Griechische Küche
Kulinarische Streifzüge durch Griechenland

Griechischer Wein - Die Rebsorten der griechischen Weinberge

  • Agioritiko

Auch: Mavro Nemeas, Mavroudi Nemeas.
Eine hochwertige, rote, griechische Rebsorte, die im Verwaltungsbezirk Korinth, vor allem in der Region von Nemea und vereinzelt auch in den Bezirken von Argolida, Arkadia und Attika, angebaut wird. Insgesamt auf einer Fläche von mehr als 2.000 Hektar.
Lese: nach dem 20. September.
Agioritiko ist eine kräftige Rebsorte, die sich durch ihre tiefrote Farbe und milde Tannine auszeichnet und je nach Anbaugebiet ganz unterschiedliche Weine hervorbringen kann. Ansprechende, süße Weine. Fruchtige, trockene Frühweine der Sorte Nouveau. Tiefrote, trockene Weine, entweder jung, fruchtig und leicht, mit weichem, rundem Geschmack oder reife, würzige Weine mit ausgeprägtem Beeren- und Trockenpflaumenaroma. Reicher, harmonischer Geschmack. Anhaltend. Roséweine von lebhafter Farbe, fruchtigem Aroma und vollem, frischem Geschmack.
Aus dieser Rebsorte werden trockene, aber auch halbtrockene oder süße Rotweine mit der Bezeichnung Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos „Nemea“ gekeltert. Agioritiko wird als Verschnitt für zahlreiche Landweine (Peloponnisiakos, Plagies Oreinis Korinthias u.a.) und zur Herstellung von Tafelwein zusammen mit den Rebsorten Xinomavro und Cabernet Sauvignon genutzt.


  • Aidani lefko

Weiße Rebsorte, die vor allem auf den Kykladen, besonders auf Naxos, Santorin und Paros kultiviert wird.
Lese: Ende August bis Anfang September.
Wein der Rebsorte Aidani hat einen mittleren Alkohol- und Säuregehalt, aber ein volles, blumiges Aroma und eignet sich zum Verschnitt mit hochwertigen Weinen oder Weinen mit hohem Säuregehalt, z.B. mit der Rebsorte Asyrtiko zur Produktion des Weines „Santorini“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos.


  • Asyrtiko

Außergewöhnlich kräftige, weiße, griechische Rebsorte. Wurde anfänglich auf den Kykladen, vor allem auf ihrer Herkunftsinsel Santorin, angebaut. Von dort fand sie erfolgreich ihren Weg auf die Chalkidiki, nach Epanomi, Drama, Paggaio, Attika und die Peloponnes. Derzeit wird sie in fast ganz Griechenland auf einer Fläche von mehr als 1.150 Hektar kultiviert. Da sie aufgrund ihres hohen Tanninwertes, ihres Aromas und ihrer Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche klimatische Bedingungen und Böden ihren Charakter bewahrt, wurde diese Rebsorte weitestgehend zur Bepflanzung neuer Weinberge im griechischen Raum verwandt.
Asyrtiko ist eine sehr hochwertige Rebsorte mit gutem Säuregehalt und wird selten als Vermisch für leichte Mittelmeerweine genutzt. Die Weine aus dieser Rebe zeichnen sich durch ihren lebhaften und vollen Geschmack und ihr blumiges Bukett aus, das sich auf Santorin metallischer und erdiger, im Epirus und Südgriechenland intensiv fruchtig und blumig entwickelt. Aufmerksamkeit während des Kelterns ist geboten, da Asyrtiko einen Hang zur Oxidation hat.
Aus ihr werden die Weine mit der Bezeichnung „Santorini“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos (trocken, frisch oder in Barrique-Fässern gereifte und süße, reife Vinsanto) und „Plagies Melitona“ ebenso produziert, wie zahlreiche Land- (Epanomis, Dramas, Agioreitikos, Makedonikos, Plagies Vertiskou, Attikos u.a.) oder auch Tafelweine.


  • Bekari

Rote Rebsorte, wird auf begrenzten Flächen im Epirus angebaut (vornehmlich im Bezirk Ioannina). Die Sorte ist lebhaft, kräftig und ertragreich, aber bei Trockenheit nicht sehr widerstandsfähig.
Lese: Anfang bis Mitte September. Wein aus der Rebsorte Bekari zeichnet sich durch seinen hohen Alkoholgehalt sowie passabler Farbe und passablem Säuregehalt aus. Aus dieser Sorte werden die Landweine aus Ioannina gekeltert.


  • Cabernet Franc

Rote Rebsorte aus SW Frankreich, die in Griechenland zunächst in der Region von Sithonia angepflanzt wurde, heute aber auch auf kleinen Flächen in einigen Gebieten der Peloponnes, Attikas, Böotiens, des Epirus und Makedoniens zu finden ist.
Lese: Ende August. Wird die Traube zum richtigen Reifepunkt gelesen, lässt sie einen harmonischen Wein mit kräftigem Aroma entstehen, das sich während der Gärung entfaltet. Wein aus dieser Rebsorte ist weniger intensiv in der Farbe als der aus der Cabernet Sauvignon und hat niedrigere Tanninwerte, weshalb nur eine kurze Reifezeit notwendig ist und er jung genossen werden kann. Die Cabernet Franc wird als Verschnitt für rote, trockene Qualitätsweine Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos „Plagies Melitona“ zusammen mit den Rebsorten Limnio und Cabernet Sauvignon sowie auch zur Herstellung verschiedener Landweine wie Agioritiko, Makedonikos oder Messiniakos verwandt.


  • Cabernet Sauvignon

Eine internationale, rote Rebsorte, die ursprünglich aus dem französischen Bordeaux stammt. Es wurde notwendig, sie zu kultivieren, um die Qualität roter Weine, die aus diversen griechischen Rebsorten gekeltert wurden, zu verbessern. Zunächst pflanzte man diese Rebsorte in Metsovo an, bald darauf aber auch in vielen anderen Weinbaugebieten des gesamten griechischen Raums (von Kreta bis nach Thrakien ist ihr Anbau in insgesamt 23 Verwaltungsbezirken gestattet bzw. empfohlen). Sie wird allerdings nur in geringen Mengen angebaut, da sie weniger ertragreich ist als griechische Rebsorten.
Lese: Anfang bis Mitte September. Beim richtigen Reifegrad bringt diese Rebsorte einen Wein mit ausgewogenem Alkohol- / Säureverhältnis hervor. Sind die Trauben überreif, wirkt sich dies allerdings negativ auf den Säuregehalt und das Aroma aus. Auf geeignetem Boden und je nach Produktionsniveau entsteht ein Wein mit intensiver Farbe und kräftigem Aroma, der ein reiches Bukett entwickelt. Bei mehrmonatigem Ausbau im Barrique kann er sich auch zu einem körperreichen, harmonischen Wein mit milden Tanninen entwickeln. Die Rebsorte Cabernet Sauvignon wird zum Verschnitt mit anderen Rebsorten genutzt, und auch wenn gewöhnlich nur geringe Mengen um 5 - 20 % hinzugefügt werden, kräftigt sie Aroma, Körper und geschmackliche Ausgewogenheit eines Weines, verleiht ihm eine tiefrote Farbe und prägt das Endprodukt. Die Cabernet Sauvignon wird als Verschnitt für rote, trockene Qualitätsweine Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos „Plagies Melitona“ zusammen mit den Rebsorten Limnio und Cabernet Franc sowie auch zur Herstellung von vielen Landweinen, wie Agioritiko, Attikos, Dramas, Makedonikos, Plagies Petrotou, Trifylias, oder Tafelweinen verwandt.


  • Chardonnay

Solide, weiße Rebsorte französischer Herkunft (Burgund). Wird in Griechenland in 24 Bezirken kultiviert und ist in allen Weinbaugebieten des Landes verbreitet.
Lese: die letzten zehn Tage des August.
Die Rebsorte Chardonnay bringt frische oder in Barriques ausgebaute und gereifte Weißweine hervor. Breites, gefälliges Aroma, dessen Komplexität und Qualität aber vom Boden abhängig ist. Kräftig und frisch bis lebendig im Geschmack, harmonisch, körperreich und nachhaltig. Auf geeignetem Boden kann ein Weißwein von bester Qualität hervorgebracht werden.
Chardonnay wird zum Keltern diverser Landweine genutzt, so z. B. Plagies, Aigeialias, Pylias, Andrianiotikos, Dramas, Messiniakos, Ismarikos, Epanomis und Peloponnisiakos.


  • Debina

Weiße, beachtenswerte Rebsorte aus dem Epirus. Wird vor allem in der Gegend von Zitsa und vereinzelt auch in Arkadien, Thesprotia, Thessaloniki, Karditsa, Larissa und Trikala auf einer Anbaufläche von insgesamt etwa 750 Hektar kultiviert.
Lese: ab Mitte September.
Diese Sorte bringt trockene Weine mit passablem Alkoholgehalt und einem ausgenommen fruchtigen Aroma sowie einem frischen Geschmack hervor, verhält sich aber auch gut beim Keltern von leicht moussierenden Weinen.
Aus Debina werden trockene, nicht moussierende Weine und die trockenen und halbtrockenen, leicht moussierenden Weine „Zitsa“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos produziert. Ebenso werden aus ihr auch Landweine gekeltert.


  • Grenache Rouge

Rote Rebsorte aus dem Mittelmeerraum, spanischer Herkunft, wird in vielen trockenen und warmen Gebieten auf der ganzen Welt angepflanzt. In Griechenland wird sie zur Qualitätsverbesserung in 18 Bezirken empfohlen, so z.B. auf den Dodekanes, in Thrakien, Thessalien, Makedonien, auf Kreta, der Peloponnes und dem Festland.
Lese: Anfang September. Bei geeignetem Boden und mittlerem Ertrag hat ein Wein dieser Rebsorte eine schöne Farbe und passablen Körper bei relativ hohem Alkohol- und mittlerem Säuregehalt. Neigt zu schneller Alterung und oxidiert leicht. Grenache Rouge wird zur Herstellung diverser Landweine wie Agioritikos, Geranion, Dodekanisiakos, Thivaikos, oder Kissamou genutzt.


  • Kotsifali

Eine der hochwertigsten roten Rebsorten Kretas. Wird auf größeren Flächen in der Region um Heraklion angebaut.
Lese: Ende August bis Anfang September. Kotsali lässt hochwertige, würzig-aromatische Weine mit milden Tanninen und leichter Farbe entstehen. Deshalb wird diese Rebsorte auch gern mit der Sorte Mandilaria gemischt, die eine kräftige Farbe und einen hohen Phenolgehalt hat, um die trockenen Rotweine „Peza“ und „Archanes“ der Kategorie Onomasias Proelefsis hervorzubringen. Aus Kotsifali werden auch die Landweine Kritikos, Herakleiotikos und Lasithiotikos gekeltert.


  • Krasato

Rote Rebsorte aus Thessalien, vor allem in der Region von Rapsani beheimatet.
Lese: Ende September. Krasato bringt hochwertige Weine mit passablem Säuregehalt und kräftiger Farbe hervor. Reich an Tanninen, die schnell altern. Aus dieser Rebsorte wird im Verschnitt mit den Sorten Stavroto und Xinomavro der trockene Rotwein der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos „Rapsani“ produziert.


  • Liatiko

Auch: Liatis, Mavroliatis Rote Rebsorte aus den Regionen Heraklion, Lassithi, Rethymnon und Chania. Vereinzelt auch auf den südlichen Kykladen und auf Kefallonia zu finden.
Lese: frühzeitig (daher auch ihr Name), in der zweiten Augusthälfte. Aus der Sorte Liatiko werden hochwertige, trockene Rotweine mit kräftigem Aroma und passablem Säuregehalt, aber auch wunderbare, liebliche Rotweine gewonnen. Weine dieser Rebsorte findet man in der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos, die trockenen und lieblichen „Siteia“ sowie den lieblichen „Daphnes“ und als Landweine, u.a. Herakleiotikos, Kritikos und Lasithiotikos, im Verschnitt mit anderen Rebsorten.


  • Limnio

Auch: Kalambaki. Sehr alte, heimische, rote Rebsorte, die als „Limnia Stafyli“ (Traube aus Limnos) im „Onomastikon“ von Polydevkis erwähnt wird. Beheimatet war die Traube ursprünglich in Limnos. In heutiger Zeit wird sie in Limnos, auf der Chalkidiki, in Evros, Rodopis, Xanthi, Kavala, Serres, Larissa und Karditsa angebaut. Limnio bringt recht hochwertige Weine mit passablem Säuregehalt und einem leichten, einzigartigen Aroma, das an Salbei und Lorbeer erinnert, hervor. Passabel in Farbe und Körper. Aus der Rebe Limnio entstehen im Verschnitt mit Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc der trockene Rotwein „Plagies Meliona“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos sowie auch verschiedene Land- (Agioreitikos, Makedonikos, Ismarikos, Thrakikos) und Tafelweine.


  • Malagousia

Auch: Malagouzia.
Weiße Rebsorte aus Aitoloakarnania, die in Makedonien (Chalkidiki, Thessaloniki) und verstreut auch auf dem übrigen Festland (Aitoloakarnania, Fthiotida, Attika) und der Peloponnes zu finden ist.
Lese: Ende August.
Malagousia bringt Weine hervor, die im Barrique ausgebaut werden können. Die Sorte ist hochwertig, mit ausdrucksstarkem Aroma, passablem Säuregehalt, voll und rund im Geschmack. Dient zur Produktion diverser Landweine, wie Epanomis oder Sithonia.


  • Mandilaria

Auch: Amorgiano, Mandilari, Koundoura, Mavri, Doumbraina mavri (schwarz), Pargiano. Eine der farbintensivsten Rebsorten. Heimisch in der Ägäis. Wurde ursprünglich auf den Kykladen, Rhodos und Kreta angebaut und ist mittlerweile auch auf der Peloponnes und Euböa sowie in Attika, Thessalien und Makedonien zu finden. Sie wird auf einer Fläche von insgesamt mehr als 1.500 Hektar angebaut.
Lese: spät, Ende September bis Anfang Oktober. Mandilaria lässt Weine von kräftiger Farbe, mittlerem bis niedrigem Alkoholgehalt und mittlerer Säure entstehen. Reich an Tanninen. Ausschließlich aus dieser Rebsorte wird der trockene Rotwein „Rhodos“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos produziert und im Verschnitt mit der Sorte Monemvasia auch die trockenen Rotweine „Peza“ und „Archanes“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos sowie einige Landweine, z.B. Dodekanisiakos, Herakleiotikos oder Thrapsanon.


  • Mavrodaphne

Auch: Mavrodavnitsa, Mavrodrami, Thiniatiko.
Rote Rebsorte, die in den Bezirken Achaia, Ileia, Kefallonia und Lefkada sowie vereinzelt auch in den Bezirken Korfu, Arkadien, Chalkidiki und Magnisia auf einer Fläche von insgesamt etwa 650 Hektar angebaut wird.
Lese: Anfang bis Mitte September.
Wird sie im passenden Klima und auf geeignetem Boden angebaut, kann sie trockene Rotweine mit schöner Farbe und kräftigem Aroma hervorbringen, die reifen können und üblicherweise mit den Sorten Cabernet Sauvignon, Agioritiko und Refosco gemischt werden. Mavrodaphne bringt hervorragende, süße Likörweine hervor, die in Barrique - Fässern mit dem System Solera ausgebaut werden und sich durch ihr ausgeprägtes Bukett nach Trockenfrüchten und den reichen, nachhaltigen Geschmack auszeichnen.
Wird Mavrodaphne allein oder zusammen mit der Rebsorte Mavri Korinthias (bis zu 49%) gekeltert, entstehen die süßen Weine „Mavrodaphne Patron“ und „Mavrodaphne Kefallonias“ der Kategorie Onomasias Proelefseos Elechomeni. Zudem wird sie zur Produktion von diversen Landweinen (Letrinon, Plagies Ainou, Plagies Petrotou, Metaxaton) genutzt.


  • Merlot

Merlot: Rote Rebsorte französischer Herkunft aus dem Anbaugebiet von Bordeaux,
die in den letzten Jahren in erheblichem Ausmaß die ganze Welt erobert hat. Wird in Griechenland in 23 Bezirken (im Epirus, in Thessalien, Makedonien, der Peloponnes und dem Festland) angebaut.
Lese: Ende August. Diese Rebsorte lässt einen Wein von hoher Qualität entstehen, mit angenehmem Säuregehalt, ausgeprägtem Aroma, Körper und weichem, ausgewogenem Geschmack. Reift zügig. Im Verschnitt werden Verbesserungen von Farbe und Aroma erzielt und die erforderliche Reifezeit verkürzt. Die Rebsorte Merlot wird zum Keltern vieler Landweine, sortenrein oder im Verschnitt, genutzt (Epanomis, Dramas, Makedonikos, Kranias, Imathias u.a.).


  • Monemvasia

Auch: Monovasia, Monemvasitiko.
Weiße Rebsorte, die auf den Kykladen (besonders auf Paros) kultiviert wird und vereinzelt auch auf vielen anderen Inseln der Ägäis sowie auf Euböa. Auch wenn die Rebe aus der gleichnamigen Region von Monemvasia stammt, war sie dort vollständig verschwunden und wird erst seit kurzem auf kleinen Flächen wieder angebaut.
Lese: Mitte bis Ende September.
Der Wein aus der Monemvasia – Rebe, vorausgesetzt sie findet ideale Bodenbedingungen, ist hochwertig mit passablem Säuregehalt und ausgeprägtem Aroma, aber mit dem Hang zur Oxydation, so dass beim Keltern Vorsicht geboten ist.
Aus der Rebsorte Monemvasia geht der trockene Weißwein „Paros“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos hervor, als Verschnitt mit der Rebsorte Mandilaria der trockene Rotwein gleichen Namens und auch diverse Landweine (z.B. Thrapsanon).


  • Moscato of Alexandria

Auch: Moscato chondro (stark), Aggliko, Zibbibo.
Weiße Rebsorte, die auf der ganzen Welt als Tafeltraube, Wein und Rosine dient. In Griechenland wird diese Rebe vornehmlich auf Limnos, aber auch auf einigen Ionischen Inseln, in Thessalien, Makedonien (Thessaloniki) und nicht zuletzt auch auf Rhodos auf einer Fläche von etwa 700 Hektar kultiviert.
Lese: Ende September. Die Sorte oxidiert leicht und erfordert große Umsicht beim Keltern.
Die Muskatellerrebe aus Alexandria lässt hochwertige, trockene Weißweine mit feinem, typischen Muskataroma entstehen, die einen passablen bis guten Säuregehalt und einen angenehmen Geschmack haben, aber auch wunderbare süße Weine mit reichem Aroma und vollem Geschmack.
Aus der Moscato of Alexandria werden die süßen Weine „Moscatos Limnou“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Elechomeni und die trockenen, halbtrockenen und lieblichen Weine „Limnos“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos gekeltert.


  • Moscato, weiß

Auch: Moscato Samou, Moscoudi, Moscato Riou, Moscostafylo, Muscat de Frontignan, Muscat a petits grains, Moscato bianco, Moscato di Trani.
Diese Rebsorte wird auf großen Flächen in vielen Ländern der Welt (Frankreich, Griechenland, Italien, Rumänien, Deutschland, Türkei, Australien, Amerika u.a.) angebaut. In Griechenland ist sie auf Samos, der SW Peloponnes (Rion, Patras), Kefallonia, Rhodos und vereinzelt auch auf den Kykladen, den Ionischen Inseln, in Thessalien, auf Kreta und nicht zuletzt auch in Makedonien heimisch.
Lese: Anfang September. Oxidiert leicht und erfordert umsichtiges Keltern.
Die weiße Muskatellerrebe kann trockene, hochwertige Weine mit reichem, typischem Aroma und passablem Säuregehalt hervorbringen, aber vor allem lässt sie ausgezeichnete süße und vollmundige Dessert- oder Likörweine mit kräftiger Blume entstehen. Aus dieser Rebe werden die süßen Weine „Samos“, „Moscatos Patron“, „Moscatos Riou Patron“, „Moscatos Kefallonias“ und „Moscatos Rhodou“ der Kategorie Onomasias Proelefseos Elechomeni gekeltert.


  • Moscomavro

Auch: Xinogaltso, Moscogaltso Rote Rebsorte, die auf kleinen Flächen in Westmakedonien (Grevena, Kozani) und vereinzelt auch in Thessalien (Karditsa, Trikala) kultiviert wird. Sie ist lebhaft, schwungvoll, fruchtig und ertragreich, fein in Traube und Gärung und recht widerstandfähig gegenüber Trockenheit.
Lese: ab Mitte September. Moscomavro bringt hochwertige Weine mit guter Säure, leichtem Aroma und passabler Farbe hervor. Wird im Verschnitt für den Landwein Grevenon gekeltert.


  • Negoska

Rote Rebsorte aus dem weiteren makedonischen Raum (bekannt auch als Popolka Naoussas oder Negoska Popolka), die heutzutage vor allem in der Gegend von Goumenissa auf einer Fläche von annähernd 70 Hektar kultiviert wird. Sie wurde aus Naoussa dorthin eingeführt. Lese: nach dem 20. September. Die Weine aus dieser Rebsorte sind hochwertig mit schöner roter Farbe, passablem Säuregehalt und weich im Geschmack. Aufgrund dieser Vorzüge wird sie gern genutzt, um den Säure- und Tanningehalt der Xinomavrou zu mildern und den Alkoholgehalt, das fruchtige Aroma und die Farbintensität des Weines zu verbessern. Aus dieser Sorte wird der trockene Rotwein „Goumenissa“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos hergestellt.


  • Pamidi

Auch: Pamiti. Rötliche Rebsorte, die im gesamten makedonischen und thrakischen Raum kultiviert wird. Stammt ursprünglich aus Ostthrakien.
Lese: Anfang bis Mitte September. Die Traube Pamidi bringt hochwertige Rotweine mit geringer Säure und wenig Farbe hervor. Wird als Verschnitt für diverse, lokale Rot- und Roséweine (Avdiron, Thrakikos u.a.) sowie auch zur Produktion von Tafelweinen gekeltert.


  • Priknadi

Auch: Prekniariko, Prekna, Preknadi.
Weiße Rebsorte, die in Thessalien und Makedonien verbreitet ist.
Lese: in der ersten Septemberhälfte.
Priknadi lässt leicht aromatische Weine mit hohem Alkoholgehalt und passabler bis geringer Säure entstehen. Es handelt sich hier um eine Rebsorte, die leicht oxidiert und entsprechende Umsicht beim Keltern erfordert.


  • Robola

Auch: Asprorobola, Robola Kerini.
Weiße Rebsorte der Ionischen Inseln. Wird vornehmlich in Kefallonia, aber vereinzelt auch auf Zakynthos, Lefkada, in Preveza und in den letzten Jahren auch in Arkadien auf einer Fläche von nicht mehr als 500 Hektar angebaut.
Lese: Anfang September.
Robola bringt hochwertige Weine mit passabler bis guter Säure und feinem Zitronenaroma hervor. Aus dieser Rebsorte entstehen die Weine „Robola“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos sowie diverse Land- und Tafelweine.


  • Roditis

Auch Rogditis, Alepou, Rodomousi, Kanellato, Kokkinostafylo, Litsitsines, Sourviotis, Krytsanisti.
Sehr alte heimische Rebsorte, die in 32 Bezirken des Landes angebaut wird, auf der NW Peloponnes, in Attika, Böotien, Euböa, Thessalien, Makedonien und Thrakien.
Höchst abwechslungsreiche Rebsorte, was daher rührt, dass sie unter ganz unterschiedlichen klimatischen Verhältnissen angebaut wird. Sie mag aber leichte, kalkreiche, nicht allzu fette Böden und etwas höher gelegene Regionen, da sie sich dort am besten entfalten kann.
Lese: ab dem 20. September.
Wird Roditis auf geeigneten Böden in Bergregionen und bei mittlerem Ertrag pro Stock angebaut, liefert sie bemerkenswerte, trockene Weißweine mit fruchtigem Aroma, mittlerem bis hohem Alkoholgehalt, rund, frisch und ausgewogen im Geschmack, die auch gut im Barrique ausgebaut werden können. Ebenso kann sie zur Herstellung von Roséweinen im Verschnitt genutzt werden.
Diese Rebsorte wird auch zur Produktion der trockenen Weißweine „Plagies Melitona“ (mit den Sorten Athiri und Asyrtiko) der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos, der trockenen, halbtrockenen und lieblichen Weine „Anchialos“ (mit Savvatiano), aber auch einiger Landweine (Anavyssiotikos, Attikos, Agioreitikos, Thessalikos, Makedonikos u.a.) gekeltert. Zudem werden aus ihr auch der traditionelle „Retsina“ und viele Tafelweine hergestellt.


  • Sauvignon Blanc

Weiße, aromareiche Rebsorte französischer Herkunft, die auf der ganzen Welt zu finden ist. In Griechenland wurde mit ihrem Anbau Anfang der Neunziger Jahre begonnen. Heute ist die Sorte in 21 Bezirken des gesamten griechischen Raums beheimatet.
Lese: Ende August.
Die Sauvignon Blanc bringt unter guten klimatischen Bedingungen, Anbau in kleinen Mengen, einer Lese zum richtigen Reifezeitpunkt - um ein harmonisches Verhältnis zwischen Säure und Zuckergehalt zu erzielen - und Bewahrung des kräftigen Aromas, gute trockene Weine hervor, die aromareich (vor allem das Aroma von Südfrüchten), lebhaft, ausgewogen und geschmackvoll sind. Sauvignon Blanc kann in Barriques ausgebaut und gereift werden.
Diese Sorte wird zur Produktion von zahlreichen Landweinen wie Florinas, Chalkidikis, Dramas, Irakleiotikos, Epanomis, Thivaikos u.a. genutzt.


  • Savvatiano

Auch: Kondoura aspri (weiß), Sakeiko, Stamatiano, Perachoritiko.
Die weiße Rebsorte ist vor allem in den Bezirken Attika, Euböa, Böotien und – auf kleineren Flächen – auf den Kykladen, Westkreta, der Peloponnes und in Makedonien beheimatet. Die Anbaufläche beläuft sich insgesamt auf über 18.000 Hektar.
Diese Sorte ist recht lebhaft, frucht- und ertragreich und robust bei Trockenheit. Sie passt sich gut an unterschiedliche Bodenbedingungen an, entwickelt auf trockenen, kalkhaltigen und nicht allzu fetten Böden aber eine bessere Qualität.
Lese: Mitte September.
Savvatiano ist eine oft verkannte Rebsorte die ordentliche Weißweine mit feinem Aroma und ausgewogenem Geschmack hervorbringen kann, sofern sie in höher gelegenen Regionen angebaut, nicht überfrachtet und zum richtigen Reifezeitpunkt gelesen wird. Dann liefert sie eher hochwertige Weine mit geringem Säuregehalt.
Aus der Rebsorte Savvatiano werden die trockenen Weine „Anchialos“ (mit der Roditis Rebe) der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos, viele Landweine (Geranion, Karystinos, Markopoulou, Palliniotikos, Paianitikos, Ritsonas, u.a.) mit der traditionellen Bezeichnung „Retsina“ sowie auch einige Tafelweine produziert.


  • Sefka

Auch: Sefko, Mavrouti, Mavroudi, Chondhromavro, Nicheftka. Rote, aus Bulgarien stammende Rebsorte, die seit Anfang des Jahrhunderts vereinzelt im gesamten makedonischen und thrakischen Raum angebaut wird.
Lese: Anfang bis Mitte September. Sefka bringt Weine hervor, die in der Farbe eher blass sind und mittleren Alkoholgehalt haben sowie eine passable bis geringe Säure.


  • Stavroto

Auch: Ambelakiotiko. Rote Rebsorte. Wird im Bezirk Larissa, besonders in Ambelakia und Rapsani, und vereinzelt auch in Trikomo Grevenon und in den Bezirken von Kozani und Magnisia kultiviert.
Lese: Ende September bis Anfang Oktober. Stavroto lässt Weine mit mittlerem Alkoholgehalt, passabler Säure, leidlicher Farbe und reichlich Tanninen entstehen, die allerdings nicht lange haltbar sind. Im Verschnitt mit den Rebsorten Krasato und Xinomavro produziert man aus ihr den trockenen Rotwein „Rapsani“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos.


  • Syrah

Rote Rebsorte, die aufgrund der wunderbaren Weine, die sie im Rhônetal hervorbringt, Bekanntheit erlangte und heute in vielen Weinbauregionen der Welt kultiviert wird. In Griechenland begann man zunächst in Sithonia mit dem Anbau, mittlerweile ist die Rebe aber in 16 Bezirken des Landes von der Peloponnes über Kreta, den Dodekanes, Makedonien und Thrakien bis hin zum Festland und Thessalien etabliert
Lese: Ende August / Anfang September.
Wird zur Produktion zahlreicher lokaler Rot- und Roséweine genutzt (z.B. Epanomis, Sithonias und Herakleiotikos).


  • Tou Jiatrou

Tou Giatrou (des Arztes):
Weiße Rebsorte, die nur in geringen Mengen auf einem Weinberg in Naoussa angebaut wird.
Es handelt sich hier um eine lebhafte und ertragreiche Rebsorte, anfällig in Traube und gegenüber Wespen ist. Bringt Weine mit niedrigem bis mittlerem Alkoholgehalt und geringer Säure hervor.


  • Ugni Blanc

Weiße Rebsorte italienischer Herkunft, wird großflächig auf der ganzen Welt kultiviert. Ugni Blanc wurde nach Griechenland importiert, um den Säuregehalt der Weine von Anbaugebieten im Flachland zu verbessern.
Lese: Ende September.
Diese Rebsorte ergibt Weine mit neutralem Aroma, relativ geringem Alkoholgehalt und milden Tanninen. Sie wird vornehmlich zum Verschnitt von Weinen mit geringem Säuregehalt genutzt.
Ugni Blanc wird zur Produktion der Landweine Agorianos, Dodekanisiakos, Kissamou, Pylias u.a. verwandt.


  • Vertsami

Auch: Martzavi, Lefkaditiko. Eine der farbintensivsten griechischen roten Rebsorten, die vor allem auf Lefkas und vereinzelt auch in Preveza, Agrinio und Patras zu finden ist.
Lese: Mitte September. Wird sie auf geeigneten Böden und in eher flachen Regionen angepflanzt, bringt die Rebsorte Versami einen kräftig roten, hochwertigen Wein mit ausgewogenem Säuregehalt hervor. Wird zur Produktion vieler Tafelweine verwandt.


  • Vilana

Weiße Rebsorte aus Kreta, die man in den Bezirken Heraklion und Lassithi und vereinzelt auch in den Präfekturen von Rethymnon oder Chania auf einer Anbaufläche von etwa 350 Hektar findet.
Lese: ab Mitte September.
Wird Vilana auf geeignetem Boden kultiviert und trägt der Rebstock nicht zu reich, so lässt sie aromatische Weine mit mittlerem bis hohem Alkoholgehalt und guter Säure entstehen. Da es sich bei Vilana um eine leicht oxidierende Rebsorte handelt, ist immer Aufmerksamkeit beim Keltern geboten.
Aus Vilana werden der trockene Weißwein „Peza“ (100%) der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos gekeltert und auch „Siteia“ (im Verschnitt mit der Rebsorte Thrapsathiri), sowie diverse Landweine, z.B. Kritikos, Lasithiotikos, Kissamou und Herakleiotikos.


  • Xinomavro

Auch: Mavro Naoustiano, Popolka, Xinogaltso, Mavro Naoussis. Diese gefällige rote Rebsorte des nordgriechischen Raumes wird vornehmlich in Naoussa, Goumenissa, Amyndaio, Rapsani, Trikomo, Siatista, Velvendo und in geringen Mengen auf dem Berg Athos, in Ossa, Ioannina, Magnisia, Kastoria und Trikala auf einer Fläche von insgesamt mehr als 1.800 Hektar angebaut. Xinomavro weist einen beachtlichen Abwechslungsreichtum (Zucker, Farbe, Aroma) beim Keltern auf, der auch auf die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen, unter denen sie kultiviert wird, zurückzuführen ist.
Lese: nach dem 20. September. Xinomavro ist eine sehr kräftige Rebsorte, die ganz unterschiedliche Weine hervorbringen kann. In etwas höher gelegenen Regionen, auf guten Böden und bei nicht zu schwer tragendem Stock kann sie wunderbare trockenen Rotweine mit schöner Farbe, typischem Aroma, guter Säure, hochwertig, reich an Tanninen und famoser Gärung hervorbringen. In sehr hoch gelegenen Regionen können aus ihr ordentliche Roséweine und nicht moussierende oder moussierende Weine mit ausgeprägtem Beerenaroma (vor allem Erdbeere) entstehen. Und man kann sogar Weißweine (blanc de noirs), kräftig in Farbe und Aroma und lebhaft im Geschmack, aus ihr keltern. Aus den Trauben der Rebsorte Xinomavro wird der trockene, halbtrockene und liebliche Rotwein „Naoussa“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos hergestellt, der Rot- und Roséwein „Amyndaio“, trocken, halbtrocken und lieblich und der trockene und halbtrockene, natürlich moussierende Rosé „Amyndaio“. Xinomavro dient im Verschnitt ebenfalls zur Herstellung der trockenen Rotweine „Goumenissa“ der Kategorie Onomasias Proelefsis Anoteras Poiotitos (zusammen mit der Sorte Negoska), „Rapsani“ (mit Krasato und Stavroto) und diverser Land- (Makedonikos, Imathias, Grevenon, Plagies Vertiskou, Chalkidikis u.a.) und Tafelweine.


  • Zoumiatiko

Auch: Damiatis oder Smederevka.
Weiße Rebsorte aus dem Balkan (Bulgarien, Jugoslawien und Türkei). In ganz Makedonien und im thrakischen Raum beheimatet.
Lese: Mitte September.
Zoumiatiko, sofern sie nicht zu stark trägt, bringt leichte, aromatische Weine mit mittlerem Alkoholgehalt und passabler bis geringer Säure hervor.
Aus dieser Rebsorte werden Landweine, u.a. der Mesimvriotikos, Abdiron, Serron und Ismarikos, und auch Tafelweine gekeltert.


© Charoula Spinthiropoulou
© EL Politismos GmbH
Aus dem Buch von Charoula Spinthiropoulou:
"Die Rebsorten der griechischen Weinberge"